Bei Almas dritter Geburstagsfeier haben wir uns für eine professionelle Kinderbetreuung entschieden und es keine Minute bereut. Das Kinderschminken, die Barbababa-Ecke und natürlich das spannende Steckenpferde-Rennen durch Daddys Office sind bei Almas Party nämlich richtig gut angekommen. Vroni und ihr Team von die Kinderei haben die Horde an 3 jährigen ja auch ganz schön in Trab gehalten :-).

Die Kinderei – Bunte Kinderbetreuung für die perfekte Party

Die Kinderei organisiert  aber nicht nur tolle und einmalige Kinderpartys im privaten Bereich. Das professionelle Team und die liebevollen Pädagogen werden vor allem auch für gehobene und individuelle Kinderbetreuung auf Erwachsenenfeste, wie etwa Hochzeiten oder Firmenevents angefragt.

Wie das Ganze genau abläuft und worauf die Kinderei-Gründerin Vroni bei Ihrer Arbeit besonders viel Wert legt, erfahrt ihr in unserem Interview:

 

Vroni von die Kinderei

1.) Wie bist du auf die Idee gekommen, Kinderpartys bzw. Kinderbetreuung auf Erwachsenenfesten anzubieten?

Nach Jahren als Angestellte wollte ich mich 2008 mit einer frischen Idee selbständig machen. Da ich bereits zahlreiche Feste und Events sowohl privat als auch beruflich organisiert hatte, kam ich auf die Idee, Kinderpartys für den Privatbereich an zu bieten. Damit war ich eine der ersten Kinderparty-Dienstleister im Raum Wien. 7 Jahre lang habe ich ausschließlich Feste für Kinder zwischen 3 und 10 Jahren organisiert und betreut. Nach und nach wurde ich von Hochzeitsplanern und Event-Verantwortlichen kontaktiert, die auf der Suche nach Kinderbetreuung auf Erwachsenenfesten waren. So hat sich mein Fokus mehr und mehr verlagert und 2015 habe ich beschlossen, vornehmlich die Nische der gehobenen Kinderbetreuung auf Erwachsenenfesten zu bedienen. Ich habe Material aufgestockt, ein Büro in der Nähe meiner Wohnung angemietet, einen neuen Webauftritt konzipiert und mein Pool an MitarbeiterInnen aufgestockt. Trotzdem ist die Kinderei den Partys treu geblieben:) – nach wie vor helfen wir mit, dass der große Tag der Kleinen ganz besonders wird. 

2.) Auf was legst du bei einer Arbeit besonders viel Wert?

Der Markt hat sich in den vergangenen Jahren stark verändert. Es gibt mittlerweile einige Anbieter von Kinderpartys und für Kinderbetreuung auf Erwachsenenfesten. Jeder findet hier seine Nische. Die Arbeit mit Kindern ist ja nicht nur ein Job, da vertrauen Eltern einem ihre größten Schätze an und am Ende des Tages will ich ein „Das war der schönste Tag meines Lebens“ hören:). Ich bin selbst Mama einer Tochter im Volksschulalter und weiß ganz genau, was wichtig ist. Ich habe sehr hohe Ansprüche an meine Mitarbeiter. Eine pädagogische Ausbildung, Erfahrung mit Kindern und ein von Herzen kommender Umgang sind Grundvoraussetzung. Die Kommunikation mit Eltern UND Kindern muss funktionieren, absolute Vertrauenswürdigkeit, Verlässlichkeit, Improvisationstalent, Kreativität und Sensibilität, mit Kindern aller Altersklassen umgehen zu können ist genauso wichtig. Aber eigentlich wähle ich meine Mitarbeiter danach aus, ob ich sie einfach sehr mag. Ich denke, dass mein „Inneres Kind“ sehr lebendig ist und fühle mich dadurch von Menschen angesprochen, die das auch ausstrahlen. Meine Kollegen und Kolleginnen arbeiten teilweise seit 2008 mit mir zusammen, auch wenn sich deren Lebensumstände massiv verändert haben – der Kinderei bleiben sie treu. 

Ich lege großen Wert auf die Auswahl der Materialien, die wir anbieten und zu unseren Einsätzen mitnehmen. Eine gesunde Mischung aus „pädagogisch wertvoll“ und einfach nur modern und cool steht hier im Vordergrund. Wir sind sehr großzügig mit unseren Materialien, haben wirklich viele bunte Spielideen und verschiede Dinge mit, die wir nach und nach anbieten, sodass es immer einen Whow-Effekt gibt, auch über viele Stunden Betreuungsdauer hinweg und für alle Altersstufen. Wir haben keine fix und fertig gepackten Spaßkisten, sondern bringen sehr gezielt – abhängig von Alter, Anzahl, Platzangebot und Geschlechterverteilung der kleinen Gäste – Materialien mit. Wir dekorieren besonders stimmig und liebevoll vor jedem Einsatz und ich führe mit jedem Auftraggeber mindestens ein ausführliches Telefonat, bevor ich ein Angebot lege. Ich sehe meine Auftraggeber als Partner. Da sich oft kurzfristig die Anzahl der Kinder ändert oder die Wettervorhersage die Pläne durchkreuzt, ist ein telefonisches Update kurz vor dem großen Fest eine Selbstverständlichkeit So gibt es für beide Seiten keine Überraschungen! 

Jede Geburtstagsparty, jedes Fest ist einmalig – dass die dazu gebuchte Kinderbetreuung es auch ist, ist für mich eine Selbstverständlichkeit!

3.) Welche drei Punkte sind bei einer Kinderparty besonders wichtig?

1.) Die Kinderanzahl:

Je kleiner die Kinder sind, umso schneller sind die Mäuse überfordert. Oft sind sie tagelang schon aufgeregt, können in der Nacht vor der Party kaum schlafen, fiebern dem Partybeginn entgegen. Dann geht es ENDLICH los! Wenn dann die Kindergruppe zu groß, laut, inhomogen ist und die Umgebung vielleicht nicht vertraut, kann das natürlich bald zu einer Überforderung beim Geburtstagskind führen. Der klassische Sager „So viele Gäste wie Kerzen auf der Torte“ hat sich gerade bei Kindern im Kindergartenalter bewährt. Ab dem 6./7. Geburtstag können es dann auch zwei bis drei Kinder mehr sein als diese goldene Regel besagt. Manchmal müssen es einfach mehr Kinder sein, dann sollte man sich Unterstützung – auch professionelle – holen. Ich habe einen Betreuungsschlüssel von 1:7, das heisst eine Betreuungsperson für maximal 7 Kinder. Im Kindergartenalter besser noch 1:6. Damit ist garantiert, dass das Geburtstagskind und auch jedes eingeladene Kind die Aufmerksamkeit bekommt, die es braucht.

2.) Die Vorbereitung

 – Welche Spiele will ich spielen und welche Materialien benötige ich dafür? Im Vorfeld – evtl. in Abstimmung mit dem Geburtstagskind – überlegen, fehlende Materialien einkaufen, bereit legen und am Partytag selbst griffbereit haben. Platz schaffen und Zerbrechliches zur Seite räumen.

 – Was wollen wir essen? Meist kommen der Klassiker Schokotorte (Themenbezogen dekoriert;)) und Würstl oder Pizza gut an. Manchmal sind aber eher Cake Pops oder Muffins gefragt, einige Kinder haben Allergien (im Vorfeld erfragen!) oder sind Vegetarier. Torten vom Profi sind meist wunderschön anzuschauen, die Kinder nehmen sich aber für das Tortenessen kaum Zeit. Wer sich die Zeit nehmen kann und Spaß am Backen hat, sollte gemeinsam mit dem Geburtstagskind eine Torte oder Muffins backen. Und dann nach Lust und Laune dekorieren. Mit Smarties, Lollies, Zucker- oder Schokoglasur. Das stimmt ein und bezieht mit ein. Die Kinder lieben es und sind meist sehr stolz, wenn dann die selbst gebackene Torte mit den Kerzen präsentiert wird. Eine nette Alternative zu Miniwürsteln oder Chicen Nuggets wäre zum Beispiel gemeinsames Pizza backen. Der Teig kann gekauft und die Zutaten vorgeschnipselt werden, die Kinder belegen dann ihr kleines Quadrat mit allem, was ihnen schmeckt. Auch eine Platte mit aufgeschnittenem bunten Obst ist zwischendurch ein guter Energielieferant.

 – Wie dekorieren wir? Was gibt es bereits zu Hause? Was möchte ich – vor allem bei  Themenparties relevant – noch dazu kaufen und wo bekomme ich es her? Es gibt tolle Anbieter von Partyzubehör im Internet, allerdings oft verbunden mit längeren Lieferzeiten. Heliumballons, sofern gewünscht, sollten erst ein paar Stunden vor dem Fest aufgeblasen und angebunden werden.

3.) Genießen:

Sind die Mamis und Papis entspannt, sind die Kinder es auch! Wer tiptop vorbereitet ist, kann den Nachmittag dann entspannt angehen. Es wird laut, es wird vielleicht auch chaotisch, weil nicht alles so läuft wie gedacht. Vielleicht gibts kleine Zwistigkeiten, vielleicht Tränen. Zur Sicherheit solle man die Telefonnummern aller Mamis haben. Aber hey – das ist eine Party! Die Unordnung, die Konfettis am Boden können nach dem Fest weggeräumt werden. Den Kindern ist es egal, ob die Wohnung perfekt ist. Haben Sie Spaß an dem Fest, dann haben es die Kleinen ganz sicher auch. Immerhin ist das der Geburtstag Ihres kleinen Schatzes. DER Tag, auf den sich die Kinder ein Jahr lang freuen. Sollen sie doch durch die Wohnung toben. Und schlimmstenfalls hilft ein Glas Prosecco für alle Eltern bei der Abholung;). 

die Kinderei

4.)  Welche Aktivitäten kommen bei den Kleinen immer am besten an?

Eine gute Mischung aus Bewegung (Sport und Spiel) und kleineren Rast- und Ruhephasen (Basteln, Tüfteln, Torte essen …). Natürlich hängt das stark vom Alter der Kinder ab. Buben fordern tendenziell mehr Bewegung ein. Die meisten Kinder mögen Musik – deshalb liegt man nie falsch, wenn man Tanz- und Bewegungsspiele zur Lieblingsmusik des Geburtstagskindes einplant. Auch Kinderschminken ist ein Dauerbrenner. Bei Kleinkindern sollte man eher etwas anbieten, was die Kinder alleine oder zu zweit auch entdecken können, ohne dass sie dabei ständig aktiv bespaßt werden (ein kleines Bällebad, eine große Kiste Duplo, Holzschienen und Eisenbahnen, eine kleine Küche mit viel Spielgeschirr, eine Kiste mit Instrumenten, verschiedene Bälle …). Ab einem Alter von 4 oder 5 kann man schon beginnen, kurze Gruppenspiele um zu setzen. Konzepte, die sich über die gesamte Partydauer erstrecken und das Mitmachen aller Kinder erfordern (Zirkusparty, Rätselrallye etc.) funktionieren meist erst ab einem Alter von 6 oder 7. Und ca. ab dem 10. Lebensjahr werden ohnehin andere Partykonzepte interessant: Kinonachmittage mit anschließender Übernachtungsparty, Ausflüge in den Kletterpark, Würstelgrillen am Lagerfeuer und Gruselgeschichten vorm Übernachten im Zelt  …

5.) Neben Kindergeburtstage, wird die Kinderbetreuung auch auf Hochzeiten immer beliebter, warum? 

Erstens heiraten Paare mittlerweile oft später. Da gibt’s dann halt auch schon mehr Kinder auf den Hochzeiten, meist auch ein oder zwei vom Brautpaar selbst. Das Hochzeitspaar will mit seinen Gästen plaudern, entspannt essen, tanzen und einfach feiern und den Kindern ist oft bereits ab der Agape langweilig. Uns steht für die Kinderbetreuung meistens ein eigener Raum bzw. Bereich im Garten / Park zur Verfügung. Wir dekorieren den Kinderbereich immer sehr einladend. Die Kinder können kommen und gehen, wann und wie sie wollen. Wir versuchen, soooo tolle Dinge an zu bieten, dass die Kinder gar nicht mehr weg wollen aus der Kinderbetreuung;). Wir sind dann mit Materialien für drinnen und draußen ausgerüstet, bieten Kinderschminken an, machen Riesenseifenblasen (auch bei den Eltern sehr beliebt!), richten eine eigene Spielecke für Kleinkinder ein, wo sich Mamis und Papis auch Spielsachen ausborgen und mit an den Platz nehmen können, bauen Basteltische auf, verzieren Kekse, spielen Fußball und und und. 

Während dem Essen sitzen die Kinder oft an einem eigenen Kindertisch. Das ist sinnvoll, da die Kleinen ohnehin nicht allzu großes Interesse an Essen haben und sobald sie fertig sind, gleich aufstehen und weiter spielen wollen. Die Eltern können am Nebentisch in Ruhe ihre verschiedenen Gänge genießen und haben keinen kleinen Zappelphilipp neben sich;), während die Kinderbetreuer Schnitzel schneiden, Apfelsaft einschenken und Hände waschen gehen. Irgendwann einmal werden die Mäuse auch müde, ein kleines Schlaflager in einem Extra-Raum inklusive einer Nanny, die vorsingt, Geschichten flüstert, Schnuller wieder in den Mund schiebt, Flascherl wärmt und bei Bedarf Mamis ausfindig macht, kann dazu gebucht werden. Das alles funktioniert. Sehr gut sogar. Und am Ende werden wir oft gefragt: „Wann heiraten die wieder?“.

Danke für das nette und aufschlussreiche Interview Vroni. 

Hier haben wir für euch noch alle Infos zusammengefasst:

In freundlicher Zusammenarbeit mit Die Kinderei.

0
(Visited 250 times, 1 visits today)

Kommentare

Kommentare