Gesundheit | erste Hilfe

Sommer, Sonne & die Gefahr von Wasser für Kinder

*In Zusammenarbeit mit Alarmbands

26. April 2021

Wir nähern uns immer mehr dem Sommer und es wird herrlich warm! Unsere Kinder freuen sich ganz besonders auf den See und das Toben im Wasser. Das sollen die beiden auch ausgiebig machen dürfen, jedoch sind mein Mann und ich in der Nähe von Wasser immer ganz besonders vorsichtig: Die Kinder beim Planschen nie unbeaufsichtigt lassen! Denn selbst das heimische Planschbecken, gefüllt mit wenig Wasser, kann gefährlich werden…

Kinder und Wasser: eine gefährliche Kombination

Denn noch immer ist Ertrinken die zweithäufigste unfallbedingte Todesursache bei Kindern. Und auch wenn es nicht zum Schlimmsten kommt –  Badeunfälle können für Kinder zu schweren Folgeschäden führen, denn wenn ihr Gehirn nicht mit Sauerstoff versorgt wird, kann es schnell massiv geschädigt werden.
Wieso aber können Kinder ertrinken, wenn ihre Eltern in der Nähe sind, sich unterhalten, lesen oder sich nur kurz umdrehen? Was viele nicht wissen: Kinder ertrinken leise…Das Ertrinken ist fast immer ein trügerisch ruhiger Vorgang. Das Winken, Spritzen und Schreien, auf das wir durch die dramatische Konditionierung vorbereitet sind, zeigt sich in der Realität nur selten. Dieses falsche Bild hat schlimme Folgen: Auf viele Menschen wirkt Ertrinken nicht wie ertrinken. Und so kommt es, dass Eltern den Unfall nicht bemerken. Genau deshalb ist in der Nähe von Wasser immer höchste Vorsicht geboten: dazu zählen auch die Badewanne oder der Gartenteich. 

Auf Nummer sicher gehen
Wie oben beschrieben, reicht manchmal schon die kleinste Ablenkung und wenige Sekunden ohne ausreichende Aufsicht genügen, dass ein Kind in eine Notsituation geraten kann. Das einzige was dann zählt ist schnelles Handeln und das leisten von Erste-Hilfe-Maßnahmen. Dass es aber gar nicht so weit kommen kann, zeigen wir euch hier ein Wasseralarmset für mehr Sicherheit am Strand, Pool, Teich usw. 
Wasserdicht, hautfreundlich und leicht

Beispielsweise ist das Wasseralarmset ein sehr hilfreiches Sicherheitstool, welches bei der Beaufsichtigung und beim Schutz des Kindes unterstützt. Hotelpools, Schwimmbäder, Seen und Teiche, oder am Strand: Gerade die Kleinsten brauchen hier Beaufsichtigung ohne dass sie sich in ihrer Bewegungsfreiheit eingeschränkt fühlen. Das Wasseralarm-System – bestehend aus einem leichten Alarmbad und einer Basisstation – wurde konzipiert um Kinder in der Nähe von offenen Wasserflächen vor dem Ertrinken zu schützen.

Kernstück des Wasseralarmset ist ein leichtes, bequem zu tragendes Notfallarmband mit Schnellverschluss. Das Armband lässt sich schnell und sicher um das Handgelenk des Kindes anlegen und löst bei Kontakt mit Wasser sofort einen Alarm aus. Ein Sensor im Notfallarmband löst den Alarm aus und sendet diesen an die Basisstation. 

Das Wasseralarmset: alles was du wissen musst

  • ist vielseitig einsetzbar
  • besteht aus einer Basisstation und einem wasserdichten Notfallarmband
  • wahlweise Batterie- oder Netzbetrieb für mehr Mobilität
  • hat eine max. Reichweite von 50 Meter
  • das Armband verfügt über einen praktischen Schnellverschluss
  • ist perfekt anpassbar, da grössenverstellbar
  • für Babys, Kleinkinder, pflegebedürftige Familienmitglieder und Haustiere geeignet
  • ist schmutzunempfindlich und beständig gegen Süß- und Salzwasser
  • löst Alarm beim Kontakt mit Wasser aus
  • reagiert schnell und äußerst zuverlässig
  • Alarm beim Verlassen des Empfangsbereiches oder niedrigem Batteriestand
  • pro Empfänger bzw. Basisstation können 3 Sensoren (Armbänder) betrieben werden
Und wie kann man sonst noch vorbeugen?

Das Wasser-Alarm-Set ist ein hilfreiches Tool um sicher zu gehen, dass man bei Gefahr so schnell wie möglich reagieren und handeln kann. Abschließend fassen wir gerne noch ein paar weitere, sehr hilfreiche, Maßnahmen zusammen, wie man einer Notfallsituation vorbeugen kann:

  • Babys und Kleinkinder dürfen niemals unbeaufsichtigt in der Badewanne bleiben
  • dasselbe gilt für Schwimmbecken, gefüllte Regentonnen im Garten oder ähnliche Wasserauffangbecken sowie alle offenen Gewässer (Teiche, Flüsse, Seen oder Meer etc.)
  • Swimmingpools und Planschbecken sollten bei Nichtnutzung stets abgedeckt sein
  • Gartenteiche sollten kindersicher umzäunt sein
  • Regentonnen müssen fest verschlossen werden
  • bei einer Bootsfahrt dem Kind eine Schwimmweste anlegen
  • das Kind nie unmittelbar nach einer Mahlzeit ins Wasser lassen
  • bei heißen Temperaturen, das Kind erst mit einer Dusche abkühlen, bevor es ins Wasser geht
  • Kinder sollten so früh wie möglich – etwa mit drei Jahren – schwimmen lernen. Wichtig ist, dass man das Schwimmen regelmässig übt, da Kinder es schnell wieder verlernen. Schwimmreifen und / oder Schwimmhilfen wie Schwimmflügel schützen nicht vor dem Ertrinken!

Wir wünschen viel Freude beim sicheren Planschen!

  1. Das ist ein soooo, sooo wichtiges Thema!!! Dass es solche Alarmsets gibt, wusste ich noch nicht. Das kann mit Sicherheit eine „hilfreiche Unterstützung“ sein. Ich denke aber (wie du schon schreibst), es ist so oder so enorme Aufmerksamkeit geboten, sofern sich Kleinkinder im Wasser oder in Wassernähe aufhalten. Ich schätze langfristig hilft da nur, so früh wie irgend möglich, Schwimmen zu lernen. LG Jasmina

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Instagram
Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren.