Ratschläge fürs Leben | Salon Mama

Das Wissen von heute und das Alter von damals. Wer würde dazu schon nein sagen? Oft wünschen wir uns, dass uns damals jemand zur Seite genommen hätte, um uns ein paar unbequeme Wahrheiten über das Leben zu erzählen. Zugegeben, vielleicht hätten wir nicht zugehört, aber trotzdem. Es folgen: Ratschläge fürs’s Leben, die wir zumindest unseren Kindern weitergeben können!

Du bist Mama, und jetzt?

Irgendwann kommt der Zeitpunkt im Leben, da sitzt man mit sich, seinem Baby im Arm und seinen Gedanken allein zuhause. Du wird dich orientierungslos vorkommen und dich langweilen. Doch die Wahrheit ist: Du musst als Mama kein Buch schreiben, oder Mandarin lernen. Auch, wenn jede Zeitschrift voller inspirierender Frauen sind, die das getan haben. Schön für sie! Alles was du tun solltest, ist am Ende des Tages noch glücklich zu sein, einen Funken Verstand zu besitzen und ein einigermaßen sauberes und sattes Kind ins Bett gebracht zu haben. Und: Du darfst auch einmal nichts tun. Wenn das Baby auf der Brust eingeschlafen ist und du nicht vom Sofa aufstehen kannst – dann bleibt sitzen. Dafür wurden Reality-Shows erfunden.

Karriere oder Familie?

Noch glaubst du, du kannst alles haben. Sorry, so ist es leider nicht. Manchmal müssen sich Frauen entscheiden. Zwischen Job und Familie etwa. Klar, geht beides. Aber die Karriere mit Kind wird nie wieder so wie früher sein. Als Mutter mag man vielleicht seinen alten Job wiederbekommen, aber alles läuft völlig anders. Daher tritt der Zukunft flexibel entgegen und sei offen für Veränderungen. Ganz besonders im Beruf.

Du musst Hilfe annehmen

Diese Angebote von Freunden und Familie für einen da zu sein, wenn es einmal im Leben nicht so klappt, sollte man auch annehmen können. Es ist in Ordnung nicht immer eine starke Hülle zu haben und manchmal dreht sich eben das Leben nur um dich. Hilfe anzunehmen bedeutet auch eine innigere Bindung zu einem Freund oder einen neuen Blickwinkel auf einen lieben Menschen zu bekommen. Ein Abenteuer, das es wert ist erlebt zu werden.

Liebe zuerst dich, dann die anderen

Liebe ist vieles, aber ganz bestimmt nicht Kontrolle, Eifersucht oder Respektlosigkeit. Wer das als Liebe anerkennt, liebt sich selbst nicht genug. Daher lerne dich zunächst selbst zu lieben und zu akzeptieren. Erst dann, wenn man sich selbst genug wert ist, weiß man, was einem wirklich gut tut. Schmerz gehört jedenfalls nicht dazu.

An die Vergangenheit zu denken ist Zeitverschwendung

Es ist so einfach wie genial: die Vergangenheit ist vorbei! Mentale Energien auf schiefgegangene Beziehungen oder negative Ereignisse zu richten ist tatsächlich Zeitverschwendung. Ändern kann man nichts mehr und alles was bleibt ist ein schlechtes Gefühl. Denke und genieße lieber das Jetzt. Denn auch die Zukunft ist noch nicht geboren. Und in der Zwischenzeit kannst du in diesem Moment deine Geschichte schreiben.