Wenn draußen das Unwetter tobt, tobt drinnen meist der Nachwuchs. Denn Langweile ist wohl der größte Unruhestifter im trauten Heim. Also was tun bei Regenwetter mit Kind? Ein Notfallplan muss also her: Die beste Beschäftigung bei Regen ist sich mit dem Kind zu befassen. Wie etwa mit diesen sechs unterhaltsamen Freizeitideen für zuhause. Regenwetter-Krise abgewendet!

  1. Indoor-Ballhouse

Der Wunsch nach dem eigenen Indoor-Tobeplatz ist bei den Kids wohl kaum zu übersehen. Warum eigentlich auch nicht? Alles was man dazu braucht sind ein Bettbezug, viele Luftballons und eine kleine Pumpe. Oder Mutti hat viel Puste und wäre damit auch beschäftigt. Ganz viele Luftballons werden aufgeblasen und in den Bezug gesteckt. So entsteht ein ganz besonderes Bett. Ideal für Kleinkinder, die sich gerne bewegen.

  1. Matsche-Spaß im Garten

Was kann ein lauer Sommerregen schon ausmachen, außer das Immunsystem der Kinder etwas mehr zu stärken. Im Regen tanzen hat doch auch uns in Kindertagen so viel Spaß gemacht. Ja, auch bei leichtem Regen kann draußen getobt werden. Ab in die Badehose oder Regenjacke und schon wird im eigenen Garten gematscht, Regenbogen gesucht und in Pfützen gesprungen. Und zwar so richtig! Danach geht es in die warme Badewanne.

  1. Auf die Plätze, fertig, Spiele-Marathon

Endlich ist es Zeit für all die Gesellschaftsspiele, die auch Eltern hin und wieder gerne zum Besten geben: „Mensch ärgere dich nicht“, „UNO“ oder ein Wissensquiz? Ideal für Schulkinder, die auch das Köpfchen rauchen lassen möchten und mit den Eltern Musestunden, ohne zu kuscheln, verbringen möchten.

  1. Pfützen-Boote bauen

Bastelspaß, bis die Sonne wieder lacht! Während draußen der Regen für Mini-Seen sorgt, können Kinder zuhause aus Korken ein kleines Segelboot bauen. Die schwimmen prima, auch bei Regen. Und wenn Kinder ihre eigenen kleine Boote fertig haben, können sie diese beim ersten Sonnenschein in der nächst größten Pfütze schwimmen lassen. Ahoi!

  1. In der Lese-Hochburg verstecken

Was bauen Kinder zuhause am liebsten? Richtig, eine Kuschelhöhle aus sämtlichen Decken, Matratzen und Kissen, die sie finden können. Alleine das macht schon einen Heiden Spaß und braucht etwas Zeit. Und dann? Sich mit den Lieblingsbüchern, einer Taschenlampe und den Kindern darin gemütlich machen und spannende Geschichten vorlesen. Das klappt besonders gut mit Schulkindern, die den Eltern abwechselnd vorlesen sollten. Aber auch jüngeren Kindern, die noch nicht lesen können Geschichten vorlesen macht super viel Spaß und hilft außerdem auch noch bei ihrer Entwicklung.

  1. Gemeinsam statt einsam

Regen-Nachmittage können ganz schon öde sein, auch für Mamis. Warum also sich nicht zusammen tun und Freunde mit Kindern einladen? Während sich die Kinder wunderbar miteinander beschäftigen, können Mütter bei einem Kaffee entspannen. Aber Vorsicht: In Zukunft könnten Regentage so möglicherweise zu Mamas Feiertagen werden… 😉