Salon Mama Breakfast Vienna Ed.1

EVENT | WIEN

TRAVEL GUIDE TULUM MIT KINDERN

Sharing, Community, Networking: Aus spontanen Ideen entstehen oft die besten Dinge. Und genau so war es auch bei meinem ersten Salon Mama Breakfast. Über Instagram habe ich meine Community gefragt ob sie Lust auf ein Netzwerk Event haben, mit einem guten Frühstück, interessanten Vorträgen in einer gemütlichen Atmosphäre. Die Resonanz war enorm und letzten Mittwoch war es dann soweit…

Das erste Salon Mama Breakfast fand im neu eröffneten Ärztezentrum THE AURORA statt.

Um Punkt 9:00 öffneten sich die Tore und ganz viele Mamas kamen! Teilweise mit ihren entzückenden Babys und auch wenn sich die meisten gar nicht, oder nur über Instagram kannten, war die Stimmung sofort sehr herzlich.

Was brauchen wir Mamas in der Früh (neben guten Nerven natürlich) am meisten? Ja genau Kaffee! Und wir hatten ganz viel davon! De’longhi hat uns eine extrem leicht bedienbaren Kaffevollautomaten zur Verfügung gestellt – der durchgehend im Einsatz war.

Wie viele von euch wissen, bin ich ein sehr großer Joseph Brot Fan! Und nicht nur ich, sondern auch meine Kinder lieben die Kipferl und Topfengolatschen vom Joseph. Und daher war es von Anfang an klar, dass Joseph Brot mit seinem leckeren Frühstück natürlich dabei sein muss.

Zum Trinken gab es das, was es auch bei mir zu Hause auch gibt. Stilles und Prickelndes Wasser von Vöslauer (seit kurzem auch in 100% rePET Flaschen) für die kleinen gab es die Junior Flaschen und für etwas Geschmack gab es PONA (ich liebe die prickelnden Bio Getränke!) und ganz neu davon ist auch das WASSER, dass mit leichtem Geschmack erhältlich ist.

 





Mich hat es wahnsinnig gefreut, endlich einmal ein paar Salon Mama Leserinnen persönlich kennen zu lernen. Sich zu unterhalten, auszutauschen und wir haben auch gleich etwas „genetzwerkt“, denn genau dafür sind solche Veranstaltungen da. Sich gegenseitig zu unterstützen, zu helfen und voneinander zu lernen. Denn wir alle sind Mamas, wollen für unsere Kinder das Beste, stehen vor beruflichen Herausforderungen oder haben sonst Fragen zu unterschiedlichen Themen. Beim Frühstück wurde natürlich auch fleißig auf Instagram gepostet…

Nach der ersten Halben Stunde ging es dann auch gleich schon mit dem ersten Vortrag von THE AURORA Kinderarzt Dr. Thomas Pachtner zum Thema „Ernährung im 1. Jahr“ los. Natürlich wurde über die positiven Eigenschaften des Stillens gesprochen sowie die wichtigsten Punkte bei der Einführung der Beikost. Im Anschluss gab es eine spannende Q&A.

Ein wichtiger Partner beim 1. Salon Mama Breakfast war auch Milupa. Mit dem Aptaclub verbindet mich nicht nur eine langjährige Partnerschaft sondern ich schätze es sehr, dass alle Produkte auf eine über 40-jährige Muttermilchforschung basieren.

Somit habe ich mich auch sehr gefreut, dass Sigrid Eckhardt über die Wichtigkeit der ersten 1000 Tage im Leben eines Menschen gesprochen hat, die die Gesundheit für das Erwachsenenalter positiv prägen. Eine ausgewogene Ernährung, sei es in der Stillzeit oder danach ist absolut essentiell. Weitere Infos und Tipps zum Nachlesen für die ersten 1000 Tage findet ihr hier.

Natürlich darf bei einem Salon Mama Breakfast der Prosecco nicht fehlen. Denn sowie Kaffee kann auch ein Glas Prosecco sehr förderlich für die Nerven sein 😉 Einer meiner Lieblinge ist das Fräulein Rosé von Döbling aus dem Weingut Mayr am Pfarrplatz! Herrlich leicht! Und perfekt für den kommenden Frühling.

Der letzte Vortrag an diesem lustigen Vormittag war meiner über meine 2016 gegründete Babypflege ALMA Babycare. Unter dem Motto „Weniger ist mehr“ braucht man nicht viele Produkte für die Kleinsten, aber es ist wahnsinnig wichtig welche Rohstoffe man verwendet. Bei ALMA bestehen alle Inhaltsstoffe aus streng kontrolliert biologischem Ansatz, werden im 2. Wiener Bezirk in Glas oder recyceltem PET abgefüllt. Und das wichtigste daran, sie unterstützen mit ihrer ätherischen Öle Mischung die Eltern Kind Beziehung.

Das süße Highlight des Vormittages war etwas CAKE PORN von der lieben Sophia von STOLZES. Innerhalb kürzester Zeit war alles weg!

Der Vormittag ging wahnsinnig schnell zu Ende! Aber es hat so viel Spass gemacht und war auch so herrliche unkompliziert. Ich freue mich schon wahnsinnig auf das nächste Salon Mama Breakfast und würde mich freuen, wenn wieder viele von euch dabei sind.

Mein Geschenk an euch: Heute für Morgen vorbereiten

*werbung

Der Slogan „Das Beste für dein Baby“ hat sich mittlerweile in nahezu allen Bereichen des Elternwerdens und Elternseins manifestiert. Man empfindet so viel Liebe für dieses kleine schützenswerte Wesen, dass man sich von Anfang an nur das Beste für sein Baby wünscht. Aber was ist das Beste? Ich nehme einmal an, dass sich alle Eltern vor allem gesunde, glückliche und zufriedene Kinder wünschen. Liebe, Zuneigung und Sicherheit sind starke Grundpfeiler für das Heranwachsen glücklicher Kinder. Natürlich wollen wir unseren Kindern alles geben, sie verwöhnen, ihnen ein schönes Zuhause schenken, gesundes Essen und eine gute Ausbildung ermöglichen.

Aber wie wollen wir unsere Kinder für die Zukunft stärken? Was können wir als Eltern dazu beitragen, dass sie den alltäglichen Herausforderungen mit innerer Stärke und Resilienz begegnen?

Welche Erfahrungen wir als Eltern zulassen und welche wir sogar aktiv fördern ist sehr individuell. Es gibt sicher viele unterschiedliche Meinungen wie wir unsere Kinder am besten auf die Zukunft vorbereiten können.  Aber eines haben wir wahrscheinlich alle gemein –  wir wollen alle das Beste für unsere Kinder.

In diesem Jahr geht es bei Aptamil genau um dieses Thema Gift of Resilience / Geschenk der Widerstandskraft“– mit einem ganz tollen Video übrigens. Und Aptamil hat auch mich nach meinem Geschenk der Widerstandskraft für meine Kinder gefragt. Wie kann ich sie für ihre Zukunft stark machen?

Mein Geschenk an euch: Heute für Morgen vorbereiten

Bei der Geburt ist das Abwehrsystem noch nicht ausgereift, aber mit jeder Sinneserfahrung übt und lernt dein Baby für die Zukunft dazu. Babys und Kleinkinder suchen diese Erfahrungen ganz bewusst und möchten Schritt für Schritt ihre Welt entdecken. IHRE eigenen Erfahrungen machen. Ich habe mir ein paar Gedanken gemacht, wie ich meine Kinder am besten für die Zukunft vorbereite, ihre Widerstandskraft stärke und diese acht – für mich wichtigen Punkte – sind dabei raus gekommen.

1. Natur entdecken und erforschen

Wir leben in der Stadt und lieben es. Aber ich versuche meinen Kindern die Vielfalt zu zeigen. Das Land, die Natur, die Berge und Seen. Die Stille und das pulsierende Leben der Großstadt. Sie sollen sich in beiden Welten zurechtfinden lernen. Eigenes Entdecken und Erforschen sind für einen umweltbewussten Umgang mit unserer Welt enorm wichtig.

2. Hygiene ja, aber bitte nicht keimfrei

Sauberkeit und Hygiene ist für mich wichtig um mich in meiner Haut und in meinem zu Hause wohl zu fühlen. Aber bitte nicht keimfrei! Wissenschaftler haben aus dieser Erkenntnis die sogenannte Hygiene-hypothese formuliert. Sie besagt, dass Kinder in den ersten Lebensjahren zum gesunden Heranreifen des Immunsystems und zur Entwicklung der körpereigenen Abwehr jede Menge Anregungen von außen brauchen. Diese Anregungen kommen natürlich durch Bakterien oder Viren. Somit wird das Immunsystem trainiert und konditioniert. Allergien treten dadurch seltener auf! Zusammengefasst: Etwas Schmutz stärkt das Immunsystem! Und JA bei uns kommt der Schnuller wieder in den Mund wenn er am Boden lag. Er isst ja auch gerne mal Sand 😉

3. Tiere stärken das Immunsystem

Ich bin mit einem Hund aufgewachsen und bin unendlich dankbar, dass auch meine Kinder die Möglichkeit haben mit einem Hund im engsten Familienumfeld aufzuwachsen. Pädagogen meinen ja, dass Kinder mit Haustieren meist verantwortungsvoller, ausgeglichener, aktiver und eine höhere soziale Kompetenz haben. Tiere sind nicht nur die besten Spielkameraden, sie sind auch wahnsinnig geduldig und tolle Seelentröster. Bereits Babys profitieren von der Präsenz eines Vierbeiners. Studien haben ergeben, dass Säuglinge in einem Haushalt mit Hund weniger Erkältungen bekommen als Neugeborene ohne Haustier. Zudem entwickeln sie auch seltener Allergien und Asthma. Man vermutet, dass es daran liegt, dass Hunde eine Vielzahl von Mikroorganismen ins Haus bringen, die zu einer Vielfalt der Bakterien in der Darmflora des Kindes führen. Das wiederum ist richtig gut für die Abwehrkräfte. Also ganz viel streicheln, kuscheln, umarmen – Hunde machen einfach glücklich.

4. Verreist mit euren Kindern

Als Kind habe ich es geliebt mit meinen Eltern zu verreisen. Ich bin davon überzeugt, dass ich durch diese wertvollen Erfahrungen „besser“ auf mein späteres Leben vorbereitet wurde. Reisen mit Kindern ist nicht nur als Familie unheimlich wertvoll, die vielen Eindrücke und Erlebnisse, stärken den Charakter und prägen für die Zukunft. Reisen und Erlebnisse sind doch viel erfüllender als materielle Dinge, oder? Also packt eure Kinder ein und verreist!

5. Frühe soziale Beziehungen

Mittlerweile sind sich viele Experten einig: Kinder nehmen keinen Schaden, wenn sie früh in die Kinderkrippe kommen. Im Gegenteil: Sie profitieren sogar in vielerlei Hinsicht davon. Ich bin von Anfang an ein großer Fan von Kinderkrippen und Kindergärten. Beide Kinder sind mit einem Jahr in die Kinderkrippe gekommen. Ein guter Betreuungsschlüssel und liebevolle Pädagogen sind für diese Entscheidung natürlich essentiell. Das spannende an einer Krippe ist, dass Kinder auf eine komplexe Gemeinschaft treffen. Jedes Kind muss seinen Platz finden. Es beobachtet, lernt sich selbst kennen und erlebt auch Widerstände. Diese vielfältigen sozialen Begegnungen und Herausforderungen prägen und stärken die Persönlichkeit. Und man knüpft die ersten echten Freundschaften.

6. Kinder ins soziale Leben integrieren

Von Beginn an habe ich meine Kinder überall hin mitgenommen. Natürlich ist es mit zwei Kindern etwas beschwerlicher, aber ich versuche es trotzdem so oft es geht zu tun. Gerade Besuche in öffentlichen Räumen, und damit meine ich jetzt keine Spielplätze, sondern Restaurants, Supermärkte, Geschäfte, Museen oder Flugzeuge sind enorm wichtig für die Entwicklung von Kindern. Wie funktioniert eigentlich die Welt? Welche sozialen Regeln gibt es? Wie sollen unsere Kinder sonst lernen sich im öffentlichen Raum anzupassen?  Auch wenn es manchmal mühsam ist mit Kindern unterwegs zu sein, aber Kinder sind ein wichtiger Teil unseres öffentlichen sozialen Lebens!

7. Gefahren erkennen lernen – und auch mal „machen“ lassen

Die Kindheit besteht zu einem großen Anteil aus Lernen. Nur aus selbst Erlebtem schafft man sich einen echten Wissensschatz, auf den man sein Leben lang zurückgreifen kann. Dieses Prinzip gilt für alle Lebensbereiche, aber besonders für den Bereich der Motorik. Was kann mein Körper?  Wie weit kann ich gehen? Dies lernen Kinder dadurch, dass sie Dinge ausprobieren und sich in Situationen bringen in denen wir als Eltern auch öfters richtig nervös werden.  Doch gerade diese Momente bringen dem Kind unendlich viel. Daher versuchen wir als Eltern uns auch oft zurück zu halten und unseren Kindern ihre Freiräume zu lassen, die sie brauchen um eigene Erfahrungen zu machen. (Aber natürlich nie wenn Gefahr in Verzug ist!)

8. Ich glaube an dich!

Ein Kind ist umso stärker, je mehr wir Eltern an es glauben. Kinder brauchen die Gewissheit, dass wir an sie glauben und ihnen vertrauen, um mutig zu sein. Sie müssen das mit jeder Pore fühlen!  Kinder müssen sich sicher sein, dass sie bedingungslos geliebt werden, unabhängig von Erfolg oder Misserfolg. So können sie mutig die ersten Schritte in Richtung Selbstständigkeit gehen. Schon die ersten Versuche, sich selbstständig zu bewegen, bilden die Basis für die spätere Selbstsicherheit des Kindes.

Wir alle lieben unsere Kinder und wollen sie unbedingt beschützen. Jedoch den besten Schutz geben wir ihnen mit, wenn wir sie startklar machen für die Welt und sie mit einer großen Portion Selbstbewusstsein und der richtigen Einschätzung in die eigenen Fähigkeiten ausstatten.

 

„Kinder lernen, gute Entscheidungen zu treffen, indem sie Entscheidungen treffen, nicht indem sie Vorschriften befolgen.“

(Alfie Kohn, „Liebe und Eigenständigkeit – Die Kunst bedingungsloser Elternschaft“)

 

So und jetzt würde mich natürlich brennend interessieren was eure Geschenke an eure Kinder für mehr Widerstandskraft und Stärke für die Zukunft sind? Was sind eure Top 3 ???

 

*In Zusammenarbeit mit Aptaclub

Mama sein – Wurzeln und Flügel geben

werbung

Nicht überraschend, war auch für mich das Mama werden ein ganz besonderer und sehr bedeutender Einschnitt in meinem bisherigen Leben. Ich hatte – nicht einmal in der Zeit der Schwangerschaft oder kurz vor der Geburt – eine Vorstellung wie das Mama sein für mich sein wird. Was es für ein Gefühl ist Mama zu sein. Wieviel Liebe und gleichzeitig auch Ängste man auf einmal in sich trägt. Nach mittlerweile 4 Jahren Mama sein, kann ich behaupten, ich komme immer mehr in „meiner“ Rolle an. Auch wenn unser 2. Kind unseren Alltag nochmal ordentlich durchgewirbelt hat, fühle ich mich stark im Leben stehend und glücklich in der Entscheidung Kinder bekommen zu haben.

MAMA SEIN

Nach der Geburt meiner Tochter habe ich von Anfang an versucht auf mein Bauchgefühl zu hören. Dieses Gefühl hat sich Woche für Woche, Monat für Monat stärker entwickelt und ich glaube es gelang mir gut – vielleicht auch „nur“ instinktiv ihre Bedürfnisse zu deuten und auf sie einzugehen. Ratgeber habe ich ehrlich gesagt nie gelesen und auch Ratschläge habe ich mir selten geholt, nicht weil ich glaubte es besser zu wissen oder zu können, sondern weil ich überzeugt bin, dass man es als Eltern meist instinktiv am besten weiss. Mein Mann und ich lassen uns gerne auf neue Situationen ein, haben wenig starre Regeln und lassen vieles auf uns zu kommen. Bisher hat das für uns immer überraschend gut funktioniert. Klar gerät man oft an Grenzen und fragt sich wie man das alles schafft. Und es gibt auch Tage, an denen einem alles zu viel wird. Aber nur selten habe ich Unsicherheiten oder Überforderung im Umgang mit meinen Kindern empfunden. Lediglich wenn das Fieberthermometer ansteigt oder Mr. V mit seinem Benni Bike stürzt, neige ich dazu die Nerven wegzuschmeißen und dann ist mein Mann der Fels in der Brandung – und das ist gut so.

Die tatsächlich größte persönliche Überraschung am Mama sein für mich – und übrigens auch für mein Umfeld – war und ist, dass ich in dieser Aufgabe richtig aufgegangen bin und bestimmte Fremdbilder, die von mir gezeichnet wurden, nicht erfüllt habe. Ich wollte unbedingt viel Zeit mit meinen Kindern verbringen. Aber gleichzeitig wollte ich auch von Beginn an wieder arbeiten. Mir war es wichtig beides zu verbinden. Ich bin sehr froh, dass sich diese Einstellung auch mit unserem beruflichen Alltag einrichten lässt. Aber ich denke als Mama, muss man einfach auch Mut zur Lücke haben und manchmal müssen Dinge oder Erledigungen auch warten. Meine Kinder gehören einfach voll und ganz zu mir und werden von meinem Mann und mir in nahezu alle Lebensbereiche integriert. Wenn es nicht anders einzurichten ist, kommen sie mit zu Terminen oder schlafen auf meinem Schoß während ich noch einen Text Korrektur lesen muss, oder ein Beitrag wird erst später fertiggestellt und wir tanzen noch gemeinsam eine Runde vor dem zu Bett gehen. Wir lieben es mit ihnen gemeinsam zu verreisen, ihnen die Welt zu zeigen, Antworten auf ihre Fragen zu geben oder lustige Geschichten auszudenken.

KIND SEIN

Neben unserem eigenen Wertsystem als Eltern, bin ich aber auch überzeugt, dass viele Entscheidungen und Zugänge in meinem Leben einfach vorgelebt wurden. Ich persönlich habe sehr positive und prägende Erinnerungen an meine Kindheit und wie ich meine Mama erlebt habe.  Ich schätze sie mit allen ihren Facetten und habe großen Respekt für das was sie geleistet hat. Ihr ist es gelungen mich mit Selbstvertrauen und Zufriedenheit auszustatten und sie hat mich immer zum Träumen ermutigt. Eigenschaften die für mich, beim „groß werden“ entscheidend sind. Ähnlich wie bei mir und meinem Mann, war bedingt durch die berufliche Selbständigkeit meiner Eltern, die Grenze zwischen Familie und Beruf fließend. Es wurde zwar viel gearbeitet, aber es gab viel Raum für das Familiensein und Freizeit. Wir sind als Familie sehr viel gereist und ich habe sehr früh andere Kulturen und Lebenskonzepte kennengelernt.

Zwei Dinge sollen Kinder von ihren Eltern bekommen: Wurzeln &Flügel

J.W. von Goethe

Meine Mama hat immer  die Dinge die ich kann in den Vordergrund gestellt und nicht auf die Dinge gezeigt, in denen ich vielleicht nicht so gut war. Sie hat immer zuerst mir geglaubt, und nicht automatisch den anderen. Es ist ihr gelungen in entscheidenden Momenten eine Konsequenz an den Tag zu legen, mit der sich mich zum Durchhalten motiviert hat.  Ich bin meiner Mama für das was sie mir mitgegeben hat und wie sie mich schlussendlich als Frau geprägt hat, mit welchem Wertegefühl und mit welcher Selbstsicherheit sie mich ausgestattet hat sehr verbunden. Es überrascht mich nicht, dass sie mich auch jetzt in meinem Mama-Sein stets bestärkt und Respekt vor meinen Entscheidungen hat.

Meine Mama ist die Frau hinter mir, die mir Wurzeln und Flügel geschenkt hat. Und genau das will auch ich meinen Kindern weitergeben. Danke Mama & Alles Gute zum Muttertag!

 

Begleite uns auf das „HP Sprocket/Envy Generationen Event“

Ich freue mich, dass am 4. Juni meine Mama zu mir nach Wien kommt und wir gemeinsam auf das „HP Sprocket/Envy Generationen Event“ gehen. Und wisst ihr was, ich darf unter euch auch 2×2 Tickets für dieses Event  verlosen darf, und wir verbringen einen netten gemeinsam Abend. Und wenn man schon einmal mit der eigenen Mama fortgeht muss auch die Location auch etwas hergeben und zwar ist es die Lamee Rooftop Bar. Vor Ort ist dann auch der Fotograf Gerry Frank, der coole Portraitfotos von uns allen machen wird und wir dann vor Ort mit dem HP Envy Photo und HP Sprocket ausdrucken können. Am Event kannst du dann sogar noch einen HP Sprocket gewinnen!

Wie könnt ihr gewinnen und mit uns am HP Sprocket/Envy Generationen Event mit dabei sein? 

Schreib mir doch in einem Kommentar, warum du deiner Mama dankbar bist und schon bist du im Lostopf mit dabei. Es wäre natürlich toll, wenn du deine Mama oder deinen Papa am 4.Juni  mitnimmst, ist aber natürlich kein Muss ;-))

  • Das Gewinnspiel endet am 28.05.2018. Die glücklichen Gewinner werden von unserer Glücksfee Ms. A  gezogen und verständigt.

Hier gibt es unsere Teilnahmebedingungen nochmal im Detail zum Nachlesen.

 

*In Zusammenarbeit mit HP Austria

 

 

 

 

 

 

KaDZi feiert 1. Geburtstag im Dachboden Zauber

Ich habe mich sehr gefreut, wieder eine Gelegenheit zu haben, den wunderschönen Dachbodenzauber des Donau Zentrums zu besuchen. Mittlerweile kenne ich den Dachbodenzauber mit dem dazugehörigen Zaubergarten ja schon ziemlich gut und wir sind Fans der ersten Stunde. Vor allem das schön, ansprechende Design, die Corporate Identity der ganzen Idee, hat uns von Anfang an überzeugt.

KaDZi feiert 1. Geburtstag im Dachboden Zauber

Am Abend zuvor habe ich Alma dieses Video gezeigt, und sie war total fasziniert. Sie hat sich das Video 3x angesehen und gemeint, dass sie dort unbedingt hin will. Das nenne ich einmal Glück, denn am Tag darauf war der Geburtstag von KaDZi und wir durften auch gleich mitfeiern.

KaDZi  hat alle Kinder und Eltern bei freiem Eintritt zu ihrem Geburtstag in den Dachboden eingeladen. Natürlich habe ich nicht nur Alma, sondern auch Baby V mitgenommen, der von den vielen Farben und Lichtern fasziniert war.

Aber wer ist KaDZi? Viele von euch kennen die blaue Hauskatze des Kinderlandes Dachboden Zaubers sicher schon. Die Kinder lieben sie und sie zieht als übergroße Maskottchen magisch an. Auch Alma war ganz aufgeregt, als sie im Dachboden Zauber aufgetaucht ist und sich hat feiern lassen. Aber neben KaDZi wurde letzten Donnerstag noch viel viel mehr geboten.

Alle Partygäste durften sich auf Spiel und Spaß freuen: Von modellierten Luftballons über spannende Zaubershows bis zum Kinderschminken, Karaoke- Station, Jonglier-Workshops und Gewinnspiele!

Der Dachbodenzauber ist für Kinder von 3 – 11 Jahren zugänglich und bei Alma habe ich gemerkt, dass sie es dieses Mal richtig auskosten konnte, was sicher mit dem entsprechenden Alter zu tun hat. Sie ist jetzt im richtigen Alter dafür und hat zB. keine Angst mehr vor dem riesigen Kletterparadies oder den Rutschen.

Da letzten Donnerstag Tag der offenen Tür war, war das Rahmenprogramm genial, aber auch an jedem anderen Tag ist der Dachboden einen Besuch wert:

Was macht nun eigentlich den Dachboden so zauberhaft?

Also da wäre einmal das große, lichtdurchflutete Loft! Ein magischer Kasten als Eingang in das Kinderparadies und hinter dem übergroßen Schaukelpferd gibt es ein riesiges Kletterparadies. Es gibt aber auch noch ganz tolle Räume, wie ein Bastelzimmer, Forscherzimmer, Spielezimmer und das von Alma am meisten geliebte Puppenhaus.

Zauberhafte Geburtstagsparties

Im Dachboden Zauber können auch Geburtstagspartys gefeiert werden! Gerade für etwas ältere Kinder toll. Denn es dürfen maximal 2 Begleitpersonen bei der Party anwesend sein. Alle Infos zu den verschiedenen Themen und Preisen findet ihr hier.

Sammelpass

Ganz neu ist der Sammelpass des Dachbodenzaubers. Pro Stunde bekommt man einen Stempel. Sobald der Sammelpass mit 10 Stempel voll ist, bekommt man die 11. Stunde gratis.

So und hier habe ich alle Eckdaten zum Dachbodenzauber noch einmal zusammengefasst:

Eckdaten

Der Dachbodenzauber hat Mo – Fr von 11 bis 19 Uhr und Sa von 10 bis 18 Uhr geöffnet.

Pro Kind und angefangener Stunde kostet es € 4

Für Besitzer der Donau Zentrum Premium Card verringert sich der Eintritt auf € 3 pro Kind und angefangener Stunde.

Achja und die maximale Aufenthaltsdauer pro Kind beträgt 3 Stunden.

Schön war es wieder! Vielen lieben Dank für die Einladung, wir kommen sicher bald wieder!

Dieser Artikel wurde mit freundlicher Unterstützung des Donau Zentrums ermöglicht.