Ein aufregender Tag im Familypark – Erfahrungsbericht


*werbung

50 Jahre Familypark? Wie konnte so ein riesen Freizeitpark, nicht einmal 1 Stunde von Wien entfernt, in Sankt Margarethen im Burgenland gelegen, so an mir vorüber gegangen sein? Wir sind immerhin schon seit 4 Jahren Eltern!!!

Gleich eine Info vorweg: Mein Mann und ich finden Erlebnisparks ziemlich cool! Glaubt man uns zwar nicht, aber es ist so! Waren beide schon mehrmals in Walt Disney World und in den Universal Studios und warten eigentlich nur darauf bis wir es endlich unseren Kindern zeigen können.

Als ich eine Einladung in den Familypark erhielt habe ich mich total gefreut! Ich kannte den Park, wie gesagt, noch nicht, aber die Website und das Prospekt sahen vielversprechend aus. Meiner 4-jährigen Tochter habe ich dann ein paar Fotos auf der Website gezeigt und mehr habe ich eigentlich nicht gebraucht – sie wollte unbedingt dort hin. Und zwar sofort! Ich war aber auch gespannt, wie das Angebot für Kleinkinder ist, denn Mr. V ist erst 1,5 Jahren.

EIN AUFREGENDER TAG IM FAMILYPARK

Letzten Samstag war es dann endlich soweit, das Wetter war super, die Online Tickets hatte ich schon auf mein Handy geladen und los gings. Die Fahrt von Wien nach St. Margarethen dauert knapp 1 Stunde. Man fährt durch wunderschöne Ortschaften mit unzähligen Heurigen, die richtig zum Stehenbleiben einladen.

Der Familypark öffnet um 9 Uhr. Wir waren um 9:15 da und kurz einmal baff weil der 1. Parkplatz, der direkt beim Eingang gelegen ist, schon voll war! Mein Mann wollte sofort umdrehen. Und mir wurde auch ganz heiss bei dem Gedanken, sich stundenlang anstellen zu müssen.

Aber es kam komplett anders. Wir sind keine Minute angestanden! Durch das Online Ticket konnten wir sofort in den Park.

Die Augen von uns 3 (Mr. V hat noch im Buggy geschlafen) wurden immer größer. Wow!!! Mit so einem tollen Erlebnispark haben wir alle nicht gerechnet. Auf über 145.000m2 mit 28 Fahr- und Wasserattraktionen, Kletteranlagen, Erlebnisbereiche und 17 Gastronomiebetrieben macht der Familypark einem Wald Disney World richtig Konkurrenz. 

Was ich wirklich toll finde ist die thematische Aufteilung des Parks in 4 Bereiche: Märchenwald, Abenteuerinsel, Erlebnisburg und Bauernhof. Nicht nur die Attraktionen sind thematisch aufgeteilt, sondern auch die Lokale passen sich dem jeweiligen Thema an.

Und alle Bereiche haben ihre Highlights! Daher sollte man sich wirklich alles im Familypark ansehen. Bei jeder Fahrattraktion gibt es eine Hinweistafel ab welchem Alter/Größe Kinder zugelassen sind und ob es mit oder ohne Begleitung fahren darf.

Für Alma gab es wahnsinnig viel Attraktionen zum Ausprobieren. Das Praktische ist, dass man bei keiner Fahrattraktion noch irgendetwas bezahlen muss, denn durch das Tagesticket kann man sich im Park komplett frei bewegen und alles nach Belieben ausprobieren und fahren.

Als Baby V aufgewacht ist, kam er aus dem Staunen gar nicht mehr rauss. Er war im totalen Glück und hat nur einmal geschaut. Er ist derzeit in einer Phase, in der er immer wieder Ängste hat und daher wollte er anfangs mit gar nichts fahren.  ABER es war komplett egal, denn es gab soviel für ihn zu entdecken, zu erforschen und zu spüren, dass das für sein Alter absolut gereicht hat. Beispielsweise gibt es Neptuns Wasserwelt, die gerade für Kleinkinder perfekt ist, denn sie können barfuss im Wasser spielen, planschen und einfach Spass haben.  Ein weiteres Highlight für Vito war natürlich der Streichelzoo mit ganz vielen Ziegen, die man füttern und streicheln konnte. Da Tiere, egal ob lebendig oder als Figuren bei ihm voll im Trend sind, sind wir mit ihm auch die Waldexpressbahn gefahren. Ein entzückender Zug, der an ganz tollen Tierfiguren (die auch Geräusche machen und sich bewegen) vorbeifährt.  Mit Papa ist er dann sogar noch die Schweinchenbahn gefahren und wurde immer mutiger!

Meine Tochter liebte am meisten das nostalgische Märchenkarussell, dass es ganz neu im Familypark gibt. Wir sind nicht nur eine Runde damit gefahren, sondern sicher 5! – denn es mussten ja alle Tierfiguren ausprobiert werden.

Angrenzend an das Märchenkarussell liegt der wunderschönen Märchenwald, der 26 lebensgroße Märchenszenen nachstellt. Er ist der historische Kern des Familyparks und liegt in einem schattigen Eichenwald. Wir haben Rapunzel, Dornröschen und Hänsel und Gretel besucht! Überall hört man Musik, Hexen beginnen zu sprechen und die Bremer Stadtmusikanten singen einem zu.  Absolutes Highlight war auch das Geisterschloss zum Durchgehen mit gruseligen Gespenstern und Hexen.

Auf der Abenteuerinsel geht es schon etwas „wilder“ zu. Alma wollte hoch hinaus und gleich alles ausprobieren. Ob Römerturm, oder Fliegende Fische, sie hatte soviel Spass und absolut gar keine Angst.  Vito liebte es seiner Schwester zu zu sehen und war heilfroh, dass er nicht mitfahren musste ;-)))

GEPFLEGTE ANLAGE

Neben den großartigen Attraktionen sind mir vor allem zwei Dinge aufgefallen: Die wunderschön gepflegte und saubere Anlage und das überaus freundliche Servicepersonal. Egal wo man hinkam, wir wurden freundlich empfangen und jede Frage wurde beantwortet. Das gesamte Areal ist noch dazu kinderwagengerecht gestaltet, was den Tag sehr angenehm machte, denn wenn Mr. V nicht mehr gehen wollte, wurde er zack in den Kinderwagen gepackt und weiter gings.

Weiters gibt es auch unzählige Wickelstationen im Park verteilt.

Durch die Weitläufigkeit des Familyparks spürt man die vielen Besucher nicht. Obwohl wir an einem sonnigen Samstag dort waren, haben wir auch bei den beliebten Attraktionen nie länger als 5-10 Minuten gewartet.

 

ESSEN UND TRINKEN

Im ganzen Park verteilt gibt es 17 unterschiedliche Gastronomiebetriebe. Das Angebot ist oft an die jeweilige Themenwelt abgestimmt, was ich total witzig finde. Es gibt aber auch einen eigenen Donut Laden, einen Candyshop und ganz neu einen Saftladen , in dem man frisch gespresste Säfte holen kann. Leider habe ich die warmen Waffeln nicht ausprobiert – muss ich beim nächsten Mal unbedingt nachholen.

FAZIT

Wir kommen wieder. Und das nächste Mal nehmen wir unsere Freunde mit! Wir haben den Tag als Familie so genossen, viel gelacht, Spass gehabt und viel erlebt. Der Park ist absolut zu empfehlen, da nicht nur die Attraktionen toll sind, sondern auch das Service top und alles sehr sauber ist. Beim ersten Mal schafft man es gar nicht sich alles anzuschauen, dafür ist das Angebot einfach zu groß. Aber vielleicht beim nächsten Mal. Und egal ob für meine 4-jährige Tochter oder meinen 1,5-jähriger Sohn – das Angebot des Familyparks bietet wirklich der ganzen Familie etwas!

ECKDATEN

Familypark
Märchenparkweg 1
7072 St. Margarethen

Öffnungszeiten:
24.März – 30. September
9-18 Uhr

01.Oktober – 26. Oktober
10-17 Uhr

Eintrittspreise: 

Tagesticket: 24,00
Kinder unter 3 Jahren = Eintritt frei
Jahreskarte: 69,00

 

*IN FREUNDLICHER ZUSAMMENARBEIT MIT FAMILYPARK

 

 

0
(Visited 600 times, 1 visits today)

Kommentare

Kommentare