Swedish Dads – Einblicke in die Welt des Vaterschaftsurlaubs


Schweden ist das Land der Elche, der malerischen roten Holzhäuser, des herausragenden Schulsystems… und der familienfreundlichen Gesetzgebung. Eltern dürfen nach der Geburt eines Kindes insgesamt 460 Tage zuhause bleiben und bekommen für diese Zeit staatliche Unterstützung. Mindestens 60 Tage davon muss der Vater nehmen, ansonsten geht die gesamte Förderung verloren.

Trotz all der Vorteile in der Gesetzgebung, teilen nur rund 12% der schwedischen Eltern die Zeit zu gleichen Teilen zwischen beiden Partnern auf.

Der Fotograf Johan Bävman hat ein Fotoprojekt gestartet und Väter in ihrem Alltag mit den Kindern begleitet.

„Ich habe das Projekt gestartet, als ich mit meinem eigenen Sohn zuhause war. Ich hatte Schwierigkeiten Bücher oder Texte zu finden, die für mich als Vater geschrieben sind. Also hatte ich die Idee das Leben von Vätern während deren Zeit mit ihren Kindern zu dokumentieren und zu erfahren, warum sie sich so entschieden haben und welche Dinge sie sich erhoffen daraus zu lernen.“ – Johan Bävman

Johan Ekengård, 38, Produktentwickler bei Sandvik

©Johan Bavman / Moment / INSTITUTE
©Johan Bavman

Johan und seine Partnerin teilen sich die Elternzeit gleichmäßig auf. Die beiden haben 3 Kinder und verbrachten pro Kind jeweils 9 Monate zuhause.

„Der finanzielle Verlust ist es auf jeden Fall wert. Ich habe Selbstbewusstsein als Vater erlangt, das Verständnis für meine Partnerin gestärkt und eine starke Verbindung zu meinen Kindern erlangt – das ist sehr wichtig für ihre Entwicklung.“

Urban North, 32, Infrastruktur Consultant

©Johan Bavman / Moment / INSTITUTE
©Johan Bavman

Urban North ist für seinen Sohn Holger 10 Monate in Vaterschaftsurlaub.

„Meine Frau und ich versuchen unser tägliches Leben so gleichberechtigt wie möglich zu gestalten. Unser Sohn war nach 4 Monaten sauber. Das ist Etwas wofür wir beide hart gearbeitet haben und worauf ich heute sehr stolz bin. Mein Tag besteht aus kochen und spielen mit meinem Sohn.“

Loui Kuhlau, 28, Künstler

©Johan Bavman / Moment / INSTITUTE
©Johan Bavman

Ein Jahr bleibt Loui Kuhlau mit seinem Sohn zuhause.

„Es gab nie eine Diskussion wer mit Elling zuhause bleibt. Von Anfang an war klar, dass meine Partnerin und ich die Elternzeit zu gleichen Teilen aufteilen. Wäre ich nicht mit meinem Sohn ein Jahr lang gemeinsam zuhause gewesen, hätte ich nicht die Möglichkeit gehabt ihn als Person und seine Bedürfnisse kennen zu lernen. Obwohl es ein Vollzeitjob ist, verstehe ich nicht, warum man nicht mit seinem Kind zuhause bleiben wollen würde.“

Samad Kohigoltapeh, 32, Ingenieur

©Johan Bavman / Moment / INSTITUTE
©Johan Bavman

Die ersten 4 Monate wird Samad Kohigoltapeh gemeinsam mit seiner Partnerin zuhause verbringen. Danach betreut er seine beiden Töchter Parisa und Leia die nächsten 6 Monate alleine.

„Wenn man beschließt zwei Individuen in die Welt zu setzen, muss man auch die Verantwortung übernehmen und sie auf ihrem Lebensweg begleiten. Ich musste mit meiner Partnerin diskutieren um die Monate alleine mit meinen Kindern verbringen zu können. Ich denke, die Präsenz des Vaters schon früh im Leben ist wichtig für die beiden.“

Ola Larsson, 41, Einkäufer

©Johan Bavman / Moment / INSTITUTE
©Johan Bavman

Ola Larsson ist im Moment für 8 Monate auf Vaterschaftsurlaub mit seinem Sohn Gustav.

„Der Staat muss die Information bezüglich der Vorteile, die entstehen, wenn beide Elternteile die Kinderbetreuung gleichermaßen übernehmen, verbessern. Es ist ein Geschenk so eine tiefe Verbindung zum eigenen Kind aufzubauen. Man muss die Elternzeit zuerst erleben, bevor man versteht was man verpasst, wenn man sich entscheidet stattdessen zu arbeiten.“

Tjeerd van Waijenburg, 34, Produktentwickler bei Ikea

©Johan Bavman / Moment / INSTITUTE
©Johan Bavman

Tjeerd van Waijenburg ist für 1 Jahr und 4 Monate in Elternzeit mit seinem Sohn.

„Es fühlt sich gut an, dass ich in meinem Job bei Ikea dazu ermutigt wurde, in Elternzeit zu gehen um Zeit mit meinem Sohn Tim zu verbringen. Ich denke darüber nach meine Wochenarbeitszeit zu verringern, so dass ich mehr Zeit mit Tim in den ersten Jahren verbringen kann. Es ist traurig, dass nicht mehr Väter die Vorteile des schwedischen Systems in Anspruch nehmen.“

Andreas Bergström, 39, Leitender Bewährungshelfer

©Johan Bavman / Moment / INSTITUTE
©Johan Bavman

Andreas Bergström ist zuhause, seitdem sein jüngstes Kind Sam geboren wurde. Er wird jetzt 6 Monate Elternzeit starten und war vorher in Pflegeurlaub, wegen Komplikationen bei der Geburt und der Gesundheit seines älteren Sohnes.

„Unsere Kinder haben genauso viel Vertrauen in mich wie in meine Partnerin. Es ist sehr wichtig für mich, dass ich für meine Kinder da sein kann. Seit meine Partnerin nach Komplikationen bei der Geburt erkrankte, musste ich den größten Teil der Betreuung in dieser Zeit übernehmen. Ich habe eine sehr starke Bindung mit Sam erlangt, da ich ihn mit der Flasche gefüttert habe.“

Marcus Bergqvist, 33, Ingenieur

©Johan Bavman / Moment / INSTITUTE
©Johan Bavman

Marcus Bergqvist ist im Moment in Elternzeit mit seinem älteren Sohn Ted für 6 Monate und mit seinem jüngeren Sohn Sigge für 8 Monate.

„Ich denke, als Frau wächst man mit der Schwangerschaft in die Elternrolle hinein; für Väter passiert das alles sehr plötzlich mit der Geburt. Ich frage mich oft, ob mein Sohn Sigge in Zeiten wo er sich nicht wohl fühlt zu mir kommen würde, wenn ich nicht mit seiner Mutter die Elternzeit geteilt hätte. Mit unserem zweiten Kind versuchte ich als Vater präsenter zu sein. Ich sage nein zu Dingen, von denen ich denke, dass ich sie nicht ausführen kann während der Elternzeit und ich habe meine eigenen Ansprüche an mich selbst als Elternteil verringert.“

Marcus Pranter, 29, Weinverkäufer

©Johan Bavman / Moment / INSTITUTE
©Johan Bavman

Marcus Pranter ist mit seinem Sohn für 8 Monate in Elternzeit.

„Ich halte nichts von den staatlichen Vorgaben. Man sollte nur in Elternzeit gehen, wenn man das will und nicht, weil die Regierung dir das sagt. Meine Partnerin und ich sind gleichermaßen Eltern für unseren Sohn, deshalb teilen wir auch die Verantwortung für seine Betreuung. Je länger man damit wartet in Elternzeit zu gehen, desto schwieriger wird es eine Verbindung mit dem Kind einzugehen. Es ist für Kinder einfacher, neue Dinge zu akzeptieren und Bindungen einzugehen, je jünger sie sind.“

Göran Sevelin, 27, Student

©Johan Bavman / Moment / INSTITUTE
©Johan BavmanE

Göran Sevelin hat sein Studium für 10 Monate unterbrochen um sich um seine Tochter Liv zu kümmern.

„Das Tragetuch ist ein Ersatz für die Nähe zwischen Mutter und Kind während des Stillens. Ich denke, es ist sehr wichtig, das jeweils beide Elternteile beim Kind zuhause bleiben, auch wenn sich dadurch finanzielle Verluste ergeben. Wir haben weniger Geld weil ich mit meiner Tochter zuhause bleibe, doch gleichzeitig habe ich mehr Zeit um eine Verbindung zu ihr aufzubauen – das ist viel wichtiger für unsere gemeinsame Zukunft.“

Jonas Feldt, 31, Angestellter

©Johan Bavman / Moment / INSTITUTE
©Johan Bavman

Jonas Feldt ist für 1 Jahr in Elternzeit mit seiner 1-jährigen Tochter Siri. Zuvor war er mit seiner heute 3-jährigen Tochter Lovis 9 Monate zuhause.

„Es hat mich wachgerüttelt, als ich in einem Jugendmagazin gelesen habe, dass die meisten Kinder mit Problemen zuerst zu ihren Müttern kommen, an zweiter Stelle kamen andere Verwandte, dann Geschwister, danach Freunde in der Schule und erst viel später der Vater. Ich möchte, dass sich meine Kinder genauso wohl mit mir, wie mit ihrer Mutter fühlen – diese Verbindung möchte ich während meiner Elternzeit aufbauen.“

Ingemar Olsén, 37, IT Consultant

©Johan Bavman / Moment / INSTITUTE
©Johan Bavman

Nachdem Ingemar Olsén 9 Monate mit seinem heute 4-jährigen Sohn Joel zuhause war, ist er im Moment für weitere 9 Monate in Elternzeit mit seinem jüngeren Sohn Linus.

„Für mich war es eine leichte Entscheidung in Vaterschaftsurlaub zu gehen. Obwohl mein Arbeitsplatz Männer-dominiert ist, hat mich mein Vorgesetzter dazu ermutigt in Elternzeit zu gehen. Ein guter Vater zu sein, heißt auch, die Herausforderungen des täglichen Lebens zu meistern. Diese Zeit hat mir eine große Freude bereitet und mir geholfen, die Bedürfnisse meiner Kinder besser zu verstehen.“

Martin Gagner, 35, Mitarbeiter an der Universität Malmö

©Johan Bavman / Moment / INSTITUTE
©Johan Bavman

Martin Gagner ist für 6 Monate in Vaterschaftsurlaub mit Matilda, 4, und Valdemar, 1.

„Ich fühle mich schuldig, weil ich für Matilda nicht so viel Zeit hatte, wie jetzt mit Valdemar. Ich habe Angst, dass meine Beziehung zu ihr in Zukunft schlechter sein wird, da ich zu Beginn ihres Lebens gearbeitet habe -ich denke, die Präsenz der Eltern am Anfang ist sehr wichtig.“

Juan Cardenal, 34, Industrial-Design Student

©Johan Bavman / Moment / INSTITUTE
©Johan Bavman

Insgesamt war Juan Cardenal 18 Monate bei seinen beiden Kindern Ivo, 1, und Alma, 4, zuhause.

„Ich bin enorm dankbar, dass ich die Möglichkeit hatte, so lange bei meinen Kindern zu sein. Die Elternzeit hat die Art, mit der ich das Leben sehe, verändert: Ich konnte das Tempo in meinem Leben verringern und hatte Zeit Dinge zu reflektieren. Während meiner zweiten Elternzeit hatte ich die Möglichkeit meine Karriere zu ändern und gleichzeitig beobachten, wie meine Kinder gehen, sprechen und essen lernten.“

Michael Winblad, 35, Selbstständig

©Johan Bavman / Moment / INSTITUTE
©Johan Bavman

Michael Winblad kümmert sich für 9 Monate Teilzeit um seine beiden Kinder Matisse, 2, und Vivianne, 5 Monate.

„Es ist für mich schwer eine gute Beziehung zu meinen Kindern aufzubauen. Die Elternzeit ist sehr wichtig für mich und ich bin froh eine Frau zu haben, die für mich einspringt, wenn ich arbeiten muss.“

Johan Bävman hat bis jetzt 30 Väter fotografiert. Sein Ziel sind 60 Väter zu fotografieren, die die 60 Tage repräsentieren, die sie mit ihren Kindern verbringen sollen.

Alle Fotorechte liegen bei Johan Bävman.

0
(Visited 34 times, 1 visits today)

Kommentare

Kommentare

Leave A Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.